Beaglaoch's Stone         Google Earth

Falcarragh / Donegal

nehmen Sie die Nebenstraße von Falcarragh nach Süden; an der ersten Kreuzung rechts und nach ca. 1,5 km führt ein Weg rechts hoch in die Wiesen zum Stein.
take the minor road from Falcarragh to the south and take the first right at next crossroads. The stone is to be found after about 1.5 km to your right in a meadow.

da der merkwürdige Stein schon aus geringer Entfernung nicht mehr zu sehen ist, gestaltet sich die Suche doch sehr schwer; man sollte nicht zögern, in den nächsten Häusern nachzufragen. Ich hatte das Glück, direkt auf den Eigentümer der Wiese zu treffen, der mir mit seinem Traktor dienstbeflissen den Weg wies. St. Beaglaoch bedrängte den damaligen König so sehr, zum christlichen Glauben überzutreten, dass der König mit seinen Mannen St. Beaglaoch verfolgte mit der Absicht, ihn zu töten. Als die Verfolger mit ihren Hunden St. Beaglaoch dicht auf den Fersen waren, kniete der Heilige vollkommen erschöpft auf einem flachen Stein nieder und betete. Daraufhin verdunkelte sich die Umgebung in der die Verfolger sich verirrten - St. Beaglaoch war gerettet und der König bekannte sich daraufhin zum Christentum. Dort, wo er auf dem Stein kniete, sind bis heute die Abdrücke seiner Knie zu sehen. Dem Wasser, das sich in den Vertiefungen sammelt, schreibt man heilende Kräfte gegen Warzen zu und es schützt vor einem grausamen Tod. Der Stein, glaubt man der Legende nicht, gibt den Fachleuten Rätsel auf. Vermutlich handelt es sich hier ebenfalls um einen Bullaunstein, wie auf der vorhergehenden Seite. (Klicken Sie auf den Linkspfeil). Nicht weit von hier ist auch die Ruine der von St. Beaglaoch gegründeten Kirche, Tullaghobegley Church einen Besuch wert.
This mysterious stone is quite small and therefore not easy to find; just ask people who live in the nearby houses. I was lucky and met the owner of the field; he at once gave me a lift to the stone on his tractor. St. Beaglaoch plagued the king to convert to Christianity. The king was so annoyed by this, that he got his men and hounds and pursued St. Beaglaoch. When he was nearly exhausted and his pursuers were close to him, he knelt on a flat stone and prayed. Thereupon a deep darkness came down the hill and the pursuers got lost - St. Beaglaoch was saved and the king converted to Christianity. Where he had knelt on the stone there still the impressions of his knees are to be seen. The water in the pits has a reputation for healing warts and protects against a violent death. If one does not believe in this legend, presumably this stone is a kind of a bullaun stone as the one on the previous page. (just click the arrow to the left). Not far from here St. Beaglaoch's Church is well worth a visit, Tullaghobegley Church.








neu laden - reload