Drombeg Stone Circle       Google Earth

Glandore

in Rosscarberry nach Glandore abbiegen, dann gut beschildert
take the road from Rosscarberry to Glandore, signposted

Drombeg, auch bekannt als "Druidenaltar" ist der bekannteste der irischen recumbent stone circles. Recumbent (=liegend) deutet darauf hin, dass sich in diesem Steinkreis ein liegender Stein, ein Altarstein, befindet. Er gehört zu den interessantesten Steinkreisen, wie Ausgrabungen in den Jahren 1957/58 ergaben. Die Anlage steht auf einem Plateau am Rande eines süd- südwestlich abfallenden Abhanges. Von hier aus hat man einen herrlichen Ausblick auf das nahe gelegene Meer. Der Steinkreis besteht aus siebzehn Steinpfeilern aus örtlich vorkommendem Sandstein und hat einen Durchmesser von 9,50 Metern. Im Sonnenlicht glühen die honigfarbenen Steinsäulen im Gegensatz zu dem düster grauen Altarstein, scheinbar im Bewusstsein seines üblen Rufes als Opferaltar. Dieser Altarstein weist an seinem oberen Ende eine starke Abflachung auf mit zwei Näpchen in seiner Oberfläche, die von Axthieben stammen könnten (Bild 4). Ungefähr 40 Meter westlich des Steinkreises befinden sich die Reste von zwei steinernen prähistorischen Hütten, die durch einen Weg miteinander verbunden sind (Bild 5). Die östliche, näher zum Steinkreis gelegene Hütte hatte eine rechteckige Feuerstelle. Die westliche Hütte besitzt einen rechteckigen Kochtrog mit einem anschließenden Herd zum Erhitzen von Steinen (Bild 6). Hier gab es eine Quelle und eine Rinne für den Wasserzufluss. Experimente haben bewiesen, dass Steine, die bis zur Glut im Feuer des Herdes erhitzt und in den Trog gerollt wurden, das Wasser in nur 18 Minuten und für rund 3 Stunden zum Kochen brachten. Schon nach zwei Stunden konnten so Lamm- und Wildfleisch zart und köstlich zubereitet werden. Im September 1935 besuchte Miss Geraldine Cummings, eine Parapsychologin, diesen Steinkreis. Sie mochte diesen Ort nicht. Sie sah in ihm das Zentrum von Natur-, Sonnen- und Mondkulten, als einen Ort, an dem Tiere und womöglich sogar kleine Kinder zur Wintersonnenwende geopfert wurden. Sie "sah" einen Priester in blauen und safranfarbenen Gewändern vor dem Altar stehen, der gerade dabei war, ein Menschenopfer darzubringen." Es gab wöchentliche Zeremonien, aber der "Tag des großen Blutopfers" wurde Ende Dezember gefeiert; dann fanden hier im Dämmerlicht grauenhafte Riten statt. Merkwürdige Tänze wurden getanzt und Männer und Frauen stachen sich im Wahn gegenseitig nieder, Dinge geschahen hier, die ich nicht näher schildern möchte. Drombeg war verflucht und besessen von den Geistern der Nacht." Bringen Sie bei ihrem Besuch Knoblauch, ein Kreuz und viele Freunde mit. (Quelle: Aubrey Burl, A Guide to the Stone Circles of Britain, Ireland and Brittany)
Drombeg, also known as the Druid's Altar, is the best-known of the Irish recumbent stone circles and is one of the most interesting to visit because of the excavations of 1957/58. It occupies the edge of a terrace from which the land falls to the south and west. There is a beautiful view to the sea a mile away. This stone circle consists of seventeen pillars of smooth-sided local sandstone with a diameter of 31 ft (9.5m). In sunlight the honey-coloured stones glow warmly in contrast to the grey recumbent which is darkly sombre, as though aware of its grim reputation as a sacrifical altar. The altar stone has a very flat upper surface on which there is a cupmark inside what may be an axe-carving (image 4). A second cupmark is close to it. About 44 yards (40m) to the west of the circle are the untended remains of two stonebuilt prehistoric huts joined by a common doorway (image 5). The eastern, nearer the ring, which had been preceded by a timber shelter, had a rectangular oven. The western, 15ft (4,6m) across has a rectangular, flagged cooking-trough with an adjacent hearth for heating stones (image 6). There was a drain and a well to provide the water. Experiments demonstrated that by leaving stones in the fire untel they were red-hot and then gradually adding them to seventy or more gallons of water a boiling temperature could be reached in eighteen minutes and sustained for almost three hours. After two hours in the water joints of lamb an vension were tenderly delicious. In September 1935 Miss Geraldine Cummings, a psychic, came to Drombeg. She did not like the place. She felt it was a centre of nature and sun worship conjoined with the moon, a place where animals, if not small children, were sacrificed at each winter solstice. She 'saw' a priest in blue and saffron robes standing at the altar of the recumbent about to kill his human offering. There were weekly ceremonies but 'the great Day of the Blood Sacrifice was near the end of December. Then horrible things were practised in the twilight. There were strange dances in which men and women stabbed each other in a frenzy. There was an abandonment in action and behaviour which I may not describe'. Drombeg was cursed. It was 'guarded by the spirits of darkness'. Bring garlic, a cross and lots of friends. (taken from: Aubrey Burl, A Guide to the Stone Circles of Britain, Ireland and Brittany)




neu laden - reload