St. Enodoc / Cornwall       Google Earth

Rock, Daymer Bay

in den Sanddünen in der Nähe des Golfclubs, beschildert
among the sand dunes, surrounded by the fairways of the Golf Club Course, signposted

ein kurzer Spaziergang vom Dorf Rock führt uns zu dieser wundervollen, kleinen Kirche. Warum das Kirchlein hier steht, bleibt wohl ein Geheimnis. Man sagt, die Kirche wurde an der Stelle der Höhle des St. Enodoc erbaut, der seine Bekehrer am Jesus Well taufte, der einige hundert Meter von hier entfernt liegt. Sicherlich ist dies eine uralter sakraler Ort, und einige Teile des Gebäudes gehen zurück auf das 12. Jh. Die Kirche verfiel im 18. Jh. zusehends und wurde bis auf die Kirchturmspitze von den Dünen begraben. Der Sand lag höher als der östliche Giebel, die Nässe konnte ungehindert eindringen, das Kirchengestühl vermoderte und war von Holzwürmern zerfressen und Fledermäuse beherbergten den Kirchturm. Die Dorfbewohner nannten die Kirche inzwischen "Sinkininny Church" (verballhornt in etwa: "St. Einsinken"), weil sie dachten, die Kirche würde im Boden versinken. Um die kirchliche Weihe zu erhalten, musste mindestens einmal im Jahr der Pastor durch eine Dachluke in die Kirche abgeseilt werden, damit er dort eine heilige Messe feiern konnte. Die Restaurierung der Kirche erfolgte in den Jahren 1863-64. Der cornische Dichter Sir John Betjeman schrieb ein Gedicht über die Kirche "Sunday Afternoon Service at St. Enodoc". Ein einfacher Grabstein markiert die Stelle, an der er hier auf dem kleinen Friedhof über den Dünen der Daymer Bay, seine letzte Ruhe fand. Auf dem Foto ist ganz schwach ein Regenbogen zu erkennen.
a short walk from the village of Rock leads you to this delightful small church. Why this charming chapel stands here is a mystery. It is thought, the church was built on the site of the cave of St. Enodoc who baptised his converts at Jesus Well half a mile away. Of course this site is an ancient place of worship, and some parts of the architecture can be traced back to the 12th century. The church fell into disrepair in the 18th century. It became almost buried in the sand. The sands had blown higher than the eastern gable, the wet came in freely, the high pews were mouldy-green and worm-eaten and bats flew about, living in the belfry. The locals christened the church "Sinkininny Church" for they believed it was sinking. In order to keep the consecration, the vicar had to perform a mass inside each year and so was obliged to enter the church trough the north transept roof. The restauration of this church was undertaken in 1863-64. The cornish Poet Sir John Betjeman wrote a poem of this church "Sunday Afternoon Service at St. Enodoc" and the simple slate headstone of his last resting place in the quiet churchyard overlooks the sandy dunes of Daymer Bay. On the picture above a fading rainbow is visible.




neu laden - reload