Fionn's Cooking Stones       Google Earth

Kensaleyre / Skye

nehmen Sie die A87 von Portree aus in Richtung Uig. Unmittelbar hinter dem kleinen Ort Kensaleyre stehen die Steine am Ufer des Loch Snizort
take the A87 from Portree to Uig. Just as you have passed the village of Kensaleyre you will see the stones standing to your left in a meadow beside Loch Snizort

Der Ort Kensaleyre liegt im "Land der Riesen" wo Fionn und seine Männer kämpften und jagten. Die Rasse der Fiennes übertraf die üblichen Riesen hinsichtlich ihrer Tugend und Größe weit. Am Ufer des Loch Snizort stehen zwei Menhire, irgendwie verfärbt und fleckig. Ein zugehöriger dritter Stein ist schon vor langer Zeit ins Wasser gestürzt. Um diese Steine rankt sich folgende Sage: Die Steine wurden von den Fiennes einst als Dreifuß für ihren riesigen Kochtopf aufgestellt, in welchem sie ganze Wildtiere kochten und herrliche Schmorbraten zubereiteten. Aber die fetten Zeiten vergingen, da das Wild aus seinen ursprünglichen Weidegebieten verschwand. Die Jäger jagten vergeblich und schickten schließlich den wortkargen aber geschwinden Caoilte auf die Suche. Fingal und die anderen versammelten sich am Ufer des Loch Snizort und warteten bei ihrem großen Kochtopf. Schließlich wurden sie so hungrig, dass sie anfingen, Schnecken und Muscheln zu sammeln und diese mit der Milch der "Grauscheckigen Kuh", einer weiteren wichtigen Sagengestalt, die im Hinnisdal graste, zu kochen. Doch inzwischen hatte Caoilte die Wildtiere in den Black Cuillins, einem Gebirge im Westen der Insel, gefunden und rief so laut, dass Fiennes Männer am Ufer des Loch Snizort die Kunde vernahmen die sodann kurz entschlossen den Muschelbrei ausschütteten und die Steine dabei bespritzten; die Flecken sind heute noch zu sehen.
Kinsaleyre lies in the 'giant' country where Fionn and his men once fought and hunted. These Fiennes were a race utterly unlike the giants of the fairy tales and they exceeded men as much in virtues as in size. On the shore near Kensaleyre are two standing stones, somewhat discoloured and spotted. A third stone, which belonged to them, has fallen into the loch long time ago. Of them the following story is told. These stones were originally placed there, in a long ago time, by the Fiennes, that they might stand their large cooking-pot upon them, in which deer were seethed whole and glourious venison stew made. But the time of the great stews departed, for all the deer vanished away from their usual haunts. The hunters hunted in vain. At last Caoilte, the swiftest and most silent among them, was sent alone to search. Fingal and the others gathered together hungrily to wait by the great pot. At last so hungry were they that they collected whelks and limpets from the rocks and filled the pot with them, stewing them in the milk of the Grey-cheeked Cow, a famous animal who grazed in Hinnesdal. Caoilte at length found the deer in a corrie in the Cuchulins and gave a shout which could be heard by the Fiennes on Loch Snizort shore, and they threw down the shell-fish stew, spattering the rocks with it, which have ever since remained spotted.




neu laden - reload