Groß Steinum             Google Earth

Groß Steinum / Königslutter am Elm

nordwestlich des Ortes am Waldrand, ein schmaler Pfad führt nach ungefähr 1km zum Steingrab
north west of the village at the edge of the forest, a small path leads out of the village for about 1km

die Steine dieses rekonstruierten Großsteingrabes wurden 1950/51 200m südwestlich vom jetzigen Standort auf einem Acker ausgegraben. Die archäologische Untersuchung durch den damaligen Landesarchäologen Dr. Alfred Tode legte 17 Steine eines Steingrabes frei, darunter einen Deckstein von 10 Tonnen Gewicht. Die Steine waren jedoch sehr stark verlagert. Da sie beim Pflügen störten, hatte man sie in der Neuzeit immer wieder umgelagert oder vergraben. Zahlreiche verstreut liegende menschliche Knochen und einige Tonscherben waren Spuren der Bestattungen aus der Zeit um 3.500 vor Chr. Im Februar des Jahres 1952 wurden die Steine bei hart gefrorenem Boden von Einwohnern mit Baumstammrollen, einem Schlitten und starken Seilen bis zum Waldrand gezogen (Bild 3). 1960 wurde das Großsteingrab wieder aufgebaut. Aufgrund der stark gestörten Lage der Steine war eine sichere Rekonstruktion nicht möglich; deshalb wurde sich beim Wiederaufbau an dem gut erhaltenen nördlichen Grab der Lübbensteine bei Helmstedt orientiert.
the stones of this reconstructed large passage grave were excavated 1950/51 200yds southwest of the current location in a field. The archaeological investigation by the national archaeologist Dr. Alfred Tode at that time brought 17 stones of a stone grave to daylight, among them a capstone of 10 tons weight. The stones however were very muddled up. Since they annoyed the farmers while plowing, the stones were relocated or buried in the ground. Many scattered bones of human beings and pieces of pottery were found what tells us of the funerals from the time around 3,500 BC. In February 1952 the stones were pulled over hard frozen ground by inhabitants with trunk rolls, a sledge and strong ropes up to the edge of the forest (image 3). 1960 the large tomb was re-erected. Due to the strongly disturbed situation of the stones a proper reconstruction was impossible; therefore the reconstruction was orientated on the well preserved northern grave of the Lübbensteine near Helmstedt.




neu laden - reload