Kreuzstein     Google Earth

Meyerode / Amel

die Gemeinde Amel liegt östlich der E42, ca. 70km südöstlich von Lüttich
the community of Amel lies east off the E42, about 44m south-east of Liége

1953 wurden große Teile der im Krieg schwer beschädigten Kirche von Meyerode abgerissen, wobei man auf die Fundamente einer früheren Kirche stieß, die um 1400 abgerissen wurde. Unter diesen Fundamenten fand man diesen Kreuzstein, 1,95m hoch und 0,70m breit, der später in die Mauer unterhalb der Kirche (Bild 4) eingebaut wurde. Experten führen die Entstehung des Kreuzes auf die Zeit der Christianisierung durch St. Willbrord im 7. Jahrhundert zurück. Hier hat sich also eine uralte Kultstätte befunden. Oft wurden Kirchen an heidnischen Plätzen errichtet. Hier drängt sich die Vermutung auf, dass es sich bei diesem Stein um einen Menhir handelt, der womöglich tausende Jahre vor der ersten Kirche hier oben auf der Anhöhe stand, und der durch den Heiligen St. Willibrord, genau wie beim Sybillenkreuz auch, durch die Anbringung eines erhabenen Kreuzes christianisiert wurde. In der Mauer unterhalb der Kirche sind auch zahlreiche Blausteinkreuze aus dem frühen 18. Jahrhundert eingebaut worden (Bild 3). In der Gemeinde Amel, ca 1km vom Ortsteil Faymonville entfernt, findet man auch Belgiens kleinsten Friedhof mit nur fünf Gräbern, direkt an der Einfahrt zum Stephanshof (Bilder 5,6).
in 1953 large parts of the church of Meyerode, which was damaged badly in the war, were pulled down. Under the church foundation ruins of an earlier church, which stood here until 1,400, were found. Underneath these foundations the cross-stone (1,95 x 0,70 meter) was found and later built into the wall below the church (image 4). Experts are quite sure, that the cross dates of the 7th century, when St. Willibrord lived in this area. Here was an important cult place; often churches were built upon such places. That leads to the assumption, that this stone was once a real menhir, which possibly stood here on top of the hill for thousands of years and was transformed by St. Willibrord into a christian stone by adding the cross, like he did also to the Sybillenkreuz. In the wall below the church are also built in some blue-stone-crosses from the early 18th century (image 3). In the muicipality of Amel, about 0,75 mile off the village of Faymonville, one finds also Belgium's smallest cemetery with only five graves, beside the entry of the farm called "Stephanshof" (images 5,6,)






neu laden - reload