Sligo Abbey     Google Earth


Sligo

nahe dem Ortszentrum
near the village center

das Dominikanerkloster von Sligo wurde im Jahr 1252 gegründet und hat offensichtlich die politischen Veränderungen des 13. und frühen 14. Jahrhunderts einigermaßen unbeschadet überstanden, brannte aber 1414 zusammen mit der Stadt nieder und wurde kurz darauf wieder restauriert. Im Jahre 1595 wurde fast das gesamte Holzwerk aus der Abtei entfernt und zum Bau einer "Siegesmaschine" in der Art des Trojanischen Pferdes verwendet. Obwohl die Abtei teilweise noch bewohnt war, wurde sie während des 18. Jahrhunderts als Steinbruch verwendet, was aber dann durch Pater Laurence Connellan gestoppt wurde. Er entschied später im Jahre 1760 jedoch, dass es nötig war, mit der Gemeinschaft an einen anderen Ort zu ziehen. Einige Reparaturarbeiten erfolgten Mitte des 19. Jahrhunderts. Im Innern der Kirche findet man einige Monumente aus dem 16. und 17. Jahrhundert. Das älteste von ihnen ist das O'Craian oder Crean Grabmal aus dem Jahr 1506, das in eine Nische der Nordmauer des Kirchenschiffes eingebaut wurde (Bilder 5,6,). Das O'Connor Sligo Monument aus 1624 in der Südmauer des Chores wurde in das Gesims des östlichsten Fensters eingebaut, das deswegen geschlossen werden musste. Im Zentrum dieses Grabmales sieht man in zwei Nischen die Profile zweier knienden Figuren, Sir Donogh O'Connor und seine Frau Lady Elionor Butler (Bild 7). Auf dem Boden der Kirche findet man auch den sogenanten "Mystery Gravestone", eine Gedenkplatte aus dem 17. Jahrhundert für einen gewissen James. Sein Familienname und der Name seiner Mutter, die den Stein errichten lies, wurden später von einem Steinmetz entfernt, niemand weiß warum. Möglicher Weise war James unehelich geboren worden. Das Wort "Body" ist falsch geschrieben ("Boby") was darauf schließen lässt, dass die Steinmetze damals manchmal des Schreibens und Lesens unkundig waren. Auf der Informationstafel in der Abtei findet man eine Zeichnung die zeigt, wie die gesamte Anlage früher ausgesehen hat (Bild 9).
The Dominican Friary of Sligo was founded in 1252 and seems to have survived the political changes of th 13th and early 14th centuries more or less unscathed, but it was burned, together with the town in 1414 but soon restored. In 1595 much of the woodwork was removed from the friary for the construction of a "sow", a siege-engine of the type of the Trojan Horse. Despite their partial occupation by the friars the buildings were used as a quary during the 18th century, but the work of demolition was stopped by Father Laurence Connellan: he decided, however, in 1760 that it was neccessary to move the community elswhere. Some repairs to the ruins were carried out in the middle of the 19th century. There is an interesting collection of 16th and 17th century monuments in the church. The earliest dated monument is the O'Craian or Crean tomb of 1506 in a recess in the north wall of the nave (images 5,6).The O'Connor Sligo monument of 1624 in the south wall of the choir occupies the easternmost window, which was blocked to accommodate it. The central part of the monument consists of two arched recesses, in which are shown in profile the kneeling figures of Sir Donogh O'Connor and his wife lady Elionor Butler (image 7). On the grounds of the church is also the "Mystery Gravestone" to be found which was placed there in he late 17th century. The marker was put there for a man named James. His last name and the name of his mother which erected the stone were later erased by a stonemason; nobody knows why. May be that the son was born out of wedlock. The word "Body" is spelled incorrectly as "Boby"; this tells us, that stonemasons sometimes were illiterate (image 8). On the information board inside the church a sketch shows how the abbey once looked (image 9).








neu laden - reload