Steinkirche         Google Earth

Scharzfeld

am Ortsrand von Scharzfeld, beschildert
on the outskirts of Scharzfeld, signposted

durch die immensen Kräfte der Eiszeit wurde die natürliche Höhle im Dolomitfelsen angeschnitten und zugänglich. Wie Funde von Steinzeitwaffen belegen, lebten hier in der Zeit von 15.000-8.000 vor unserer Zeitrechnung Rentierjäger. Vor etwa 1.000 Jahren wurde hier im Steinberg die natürliche Klufthöhle durch umfangreiche Abtragungen des Felsens zu einer frühchristlichen Kirche umgewandelt. Wichtige Bestandteile der christlichen Einrichtungen wie Kanzel, Altar und Weihwasserbecken (Bilder 4,5) sind bis heute erhalten geblieben. Ausgemeißelte Anschlagfalze am 6m hohen Höhlenportal lassen darauf schließen, dass dieses ehemals wohl durch ein Holztor verschlossen werden konnte. Zerbrochene Dachziegel, Fundamentreste sowie Balken- und Dübellöcher sprechen darüber hinaus für die Existenz weiterer Baulichkeiten entlang der Felswände des Vorplatzes, der vom 9./10. bis 15. Jahrhundert auch als Friedhof für mehr als 100 Menschen gedient hat. Direkt unterhalb der Kanzel ist noch das Fußende eines teilweise in den Fels gehauenen Steinsarges erhalten geblieben, in dem 1937 das Skelett einer Frau (Bild 6) entdeckt wurde. Schriftliche Überlieferungen zur Geschichte der Steinkirche, deren Nutzung spätestens im 16. Jhdt. aufgegeben wurde, fehlen fast vollständig. Die besondere kulturgeschichtliche Bedeutung der Steinkirche ist jedoch auf sehr viel ältere Funde zurückzuführen, die bei verschiedenen Ausgrabungen zwischen 1925 und 1937 gemacht wurden.
this natural cave in the dolomite rock was opened by the force of the Ice Age. Stoneage tools where found here what tells us, that reindeer-hunters lived here from 15,000 to 8,000 BC. Approx. 1,000 years ago the natural cave was widened and converted into an early Christian church by extensive removes of the rock. Important components of the Christian Church such as pulpit, altar and Holy Water basin (images 4,5) are still to be seen. Manmade creases at the 6m high cave portal suggest that this could probably be locked in earlier times by a wooden door. Broken roofing tiles, some foundation ruins and holes for wooden beams indicate further, meanwhile vanished, buildings. Also the forecourt was once a cemetery for more than 100 people from the 9th/10th to 15th century. Underneath the pulpit still the remains of a stone-coffin, half way built into the natural rock, are visible in which the skeleton of a woman (image 6) was discovered in 1937. Although there are nearly no written records about the church excavations between 1925 and 1937 and findings tell the importance of this ancient church





neu laden - reload