Tory Island         Google Earth



Insel im Atlantischen Ozean

15km vor der Nordküste Donegals
15km north of Donegal coast

Tory Island ist die am weitesten vom "Festland" entfernte, bewohnte Insel Irlands und beherbergt heute fast 200 Bewohner, die fast ausschließlich gälisch sprechen. Tory Island ist ungefähr vier Kilometer lang und einen Kilometer breit. Zwei Siedlungen sind vorhanden, An Baile Thiar (West Town) und An Baile Thoir (East Town). Die Insel ist seit mindestens viereinhalb Tausend Jahren bewohnt. Der älteste Beweis dafür war ein Dolmen aus der Zeit von rund 2.500 vor unserer Zeitrechnung, der bedauernswerter Weise Ende des 19. Jahrhunderts zerstört wurde um die Steine beim Bau der Mauer um dem Leuchtturm im Westen der Insel zu verwenden. Noch im Jahre 1910 war der Dolmen auf der Landkarte verzeichnet. Das wohl charakteristischste Relikt der Insel ist das T-förmige Tau-Cross. Ein Soldat von Cromwell's Truppen soll der Überlieferung nach versucht haben mit seinem Schwert das Kreuz zu fällen; zumindest erklärt man hiermit die Entstehung der markanten Kerben am Fuß des Kreuzes (Bild 2). Das Tau-Cross dient heute als Wahrzeichen der Insel und die Fischer von Tory beten traditionsgemäß hier, bevor Sie auf die See hinaus fahren. Der Rundturm ist das eindrucksvollste Bauwerk der einstigen Abtei, das noch erhalten ist. Er ist der einzige Rundturm in Donegal überhaupt und stammt aus dem 6./7. Jahrhundert (Bilder 3,4). Gleich westlich des Piers befindet sich der Friedhof; man nimmt an, dass dies der Ort ist, an dem einst die Abteikirche stand. Einziger Überrest dieser Abteikirche ist ein Steinaltar an der Westmauer (Bilder 5,6). In der Nähe des kleinen Cafès liegt die Ruine von Mòirsheisear (Church of the Seven), ein frühchristliches Gebetshaus mit einem Altar, auf dem einige kleinere Steine liegen, die dort zu zeremoniellen Zwecken abgelegt wurden, in denen man heute die Symbole für einen Kelch und zwei Kerzenleuchter vermutet. Vor dem Eingang liegt ein Stein mit einem merkwürdigen Abdruck (Bilder 7-9). Neben dem Rundturm sieht man die Reste des St. John's Altars, der vermutlich an der Stelle der Kirche des St. Colmcille steht. Bevor die heutige Kirche im Jahre 1857 erbaut wurde, fanden hier die heiligen Messen statt. Früher hatten viele der irischen Inseln ihren eigenen (ungekrönten) König, der für die wichtigen Belange der Inselbevölkerung zuständig war; diese Tradition gibt es heute nicht mehr, außer auf Tory Island! Der zurzeit amtierende König ist Patsy Dan MacRuaidrí; er wurde 1993 von der Inselbevölkerung gewählt und setzt sich mit seiner ganzen Kraft erfolgreich für das Wohlergehen der Insulaner ein. Ich möchte mich bei Patsy Dan hiermit dafür bedanken, dass er mir bei meinem Besuch alle die hier beschriebenen Plätze gezeigt hat. Auf Bild 12 durfte ich mich mit dem König von Tory (links) ablichten lassen. Hier erfahren Sie mehr über den König von Tory.
Tory Island is the most remote of Ireland's inhabited islands; almost all of the ca. 200 inhabitants speak Gaelic. The island is some four kilometres in legth and one kilometre wide and has two settlements - An Baile Thiar (West Town) and An Baile Thoir (East Town). Tory has been inhabitad for at least four and a half thousand years. The earliest evidence of human occupation was a dolmen which dated from around 2,500 BC; unfortunately it was destroyed in the late 19th century and its stones were used in the construction of the surrounding wall of the lighthouse at the west end of the island. The dolmen was still marked on the 1910 Ordnance Survey map. The most distinctive Early Christian relic on Tory is the T-shaped Tau Cross (12th century) which stands close to the harbour pier. A soldier of Cromwell's troups is said to have struck the cross twice with his sword in an attempt to break it. This is said to explain the marks near the base of the cross (image 2). The Tau Cross now serves as a symbol for the island and Tory fishermen traditionally pray there before setting out to sea. The Bell Tower is the most impressive structure to have survived the monastery and is the only one in Donegal and dates from about 6/7th century (images 3,4). Just west of the pier is the Old Graveyard. It is thought to be the site of the original Abbey church. No traces of this church remain but a stone altar beside the west wall (images 5,6). Close the the small café the ruin of Móirsheisear (Church of the Seven) is to be seen, an Early Christian oratory with an altar on which some portable stones were placed during ceremonies which are believed to represent a chalice and two candlesticks. Near the entrance is a stone with a strange imprint (images 7-9). Beside the round tower are the few remains of St. John's Altar which may have marked the site of St. Colmcille's original church. Mass was celebrated here before he present-day church was built in 1857. Many Irish islands had a tradition of rule by uncrowned kings. The custom has ceased on all of the islands but Tory. The current ruler, Patsy Dan MacRuaidhrì was chosen in 1993 and plays successfully an active role in promoting the island. I have to thank Patsy Dan who kindly showed me all those places. Just have a look at picture 12 with the King (left) and myself. Just have a look at the King's website.








neu laden - reload