Château de Vianden xxx Google Earth

Vianden

in der Stadtmitte, schon aus der Ferne zu sehen
within town center, visible from afar

die Burg wurde vom 11. bis 14. Jahrhundert auf den Fundamenten eines römischen Kastells und eines karolingischen Refugiums gebaut. Geprägt von den Hohenstaufen, handelt es sich bei dem Schlosspalast um eine der größten und schönsten feudalen Residenzen der romanischen und gotischen Zeit in Europa. 1820, unter der Herrschaft von König Wilhelm I. der Niederlande, Prinz von Oranien-Nassau, Graf von Vianden, führte der Verkauf des Schlosses und die anschließende Zerlegung in seine Einzelteile zum Ruinenzustand (Bild 2). Im Jahre 1890 fiel das Schloss an Großherzog Adolf der älteren Linie des Hauses Nassau und blieb im Besitz der großherzoglichen Familie. Nach der Übernahme der Burg in den Staatsbesitz im Jahre 1977 wurde sie entsprechend ihrer ehemaligen Pracht restauriert und zählt heute zu den bedeutendsten Baudenkmälern Europas. Weitere Bilder: 3 kleines Eingangstor in der Burgmauer, 4-5 im Innenhof, 6 Eingangshalle mit Ausstellung, 7-8 Kapelle und Gewölbe, 9-12 Innenaufnahmen, 13 der 54 Meter tiefe Brunnen, in den Schmutzfinken natürlich schon wieder ihren Müll geworfen haben, 14 römische Latrine, 15 römische Grundmauer, 16 Kellergewölbe.
Vianden Castle was constructed from the 11th to the 14th century on the foundations of a roman fort and a carolingian refuge. It is one of the largest and most beautiful feudal residences of the romanesque and gothic periods in Europe. Until the beginning of the 15th century it was the seat of the influential counts of Vianden who could boast their close connections to the Royal Family of France and the German imperial court. In 1820, under the reign of King William I of Holland, the castle was sold piece by piece, and as a result, it fell into a state of ruin (image 2). It was a pile of rubble until the family of the Grand Duke of Luxembourg transferred it to State's ownership in 1977. Since restored to its former glory, the castle now ranks as a monument of not only regional, but European importance. Further images: 3 small gate, 4-5 within the courtyard, 6 entrance and exhibition, 7-8 chapel and dome, 9-12 indoor shots, 13 the well of 177 ft depth which idiots are using as a litter bin, 14 roman latrine, 15 roman foundation wall, 16 cellar.





neu laden - reload